Erlebnisbericht zum Dinner in the Sky in Berlin

Update: Leider wird dieses Erlebnisdinner nicht mehr von Mydays angeboten. Es finden sich aber viele andere interessante Events bei Mydays.

Das sogenannte Dinner in the Sky ist in vielerlei Hinsicht eine Attraktion. Zum einen erhält man in luftiger Höhe köstliche Gerichte serviert. Zum anderen kann man hoch über den Dächern der Stadt die Aussicht von oben genießen. Der Anbieter Mydays bietet seit einigen Jahren dieses einmalige Erlebnis an. Es ist mittlerweile in aller Welt zu Hause. Sogar im fernen Dubai hat das Team mit seiner ungewöhnlichen Gondel gastiert. In Deutschland heißen dieses Jahr die Städte Berlin, Köln und München das Dinner in the Sky willkommen.

Als echte Berliner konnten wir uns dieses außergewöhnliche Erlebnis nicht entgehen lassen und wohnten dem bunten Treiben am Steigenberger Hotel am 13.August 2010 bei. In den nachfolgenden Abschnitten erfahren Sie, was wir erlebt haben. Vielleicht kommen Sie auch auf den Geschmack: Vom 27.-29.August 2010 ist das Dinner in the Sky in München zu Gast. Und auch für das nächste Jahr ist dieses Event von Mydays in mehreren Großstädten zu Gast.

Ankunft am Steigenberger Hotel

Dinner in the Sky Ankunft

Das Dinner in the Sky in Berlin wurde direkt in der Innenstadt in unmittelbarer Nähe zum Steigenberger Hotel aufgebaut. Der Platz, wo der Kran und die Gondel standen, hieß Los Angeles Platz. Ein passender Name. Ein guter Name für dieses Erlebnis, schließlich schwebt man wie einem Vogel gleich, dem Himmel entgegen. Doch bevor es mit der Fahrt losgehen sollte, wurde die Gegend erkundet. Der Platz, auf dem die Gondel stand, wurde festlich geschmückt. Auch eine Art Foyer mit Tischen für den Empfang der Gäste wurde aufgebaut. Begrüßt wurde man dem Ereignis passend mit einem Prosecco. Bereits hier fühlte man sich in guten Händen. Nach einem kurzen Plausch und einem Fotoshooting für das private Fotoalbum, wurde man gefragt, welche Art von Speisen man bevorzuge.

Es standen ein vegetarisches und mehrere Gerichte mit Fleisch zur Auswahl. Nun wurden wir in die Geheimnisse der Gondel und dem Ablauf der Veranstaltung eingeweiht. Weitere Informationen finden Sie übrigens in unserem Artikel zum Dinner in the Sky in Berlin. Nach einer kurzen Wartephase wurde das zubereitete Essen vom Steigenberger Hotel herausgebracht und auf die Tische in der Gondel gestellt. Nun war der Moment gekommen, bei dem man Platz nehmen konnte.

Fahrt hinauf auf 60 Meter Höhe

Man wurde auf seine Plätze geleitet und festgeschnallt. Dabei ist anzumerken, dass die Schnallen hinter dem Rücken festgeschnallt wurden. Man kann somit, selbst wenn man wollte, sich nicht selbst befreien und sich auf diese Weise in Gefahr bringen. Beim Dinner in the Sky geht es schließlich freischwebend auf 60 Meter Höhe. Im Angebot wurde von 50 Metern berichtet. Da der angemietete Kran doch etwas größer ausfiel, konnte man noch 10 Meter höher in der Luft schweben. So fest angeschnallt und bereit zum Abheben kam schon ein etwas mulmiges Gefühl in uns hervor. Dies wurde noch verstärkt, als man die Dächer von oben sehen konnte. Dieses Gefühl schlug jedoch in wenigen Minuten in helle Begeisterung um.

Es ist ein wundervolles Gefühl, wenn man fast frei schwebend ohne Fenster in einem Gebäude so hoch über dem Erdboden schwebt. Die Aussicht war einfach gigantisch. Zum spielte auch das Wetter mit und so konnte man auch weit entfernte Gebiete erkennen. Die Goldelse (siehe Foto), eines der berühmtesten Wahrzeichen der Stadt, ist leider momentan in Restauration und von Stahlgerüsten verdeckt. Andere Wahrzeichen, wie zum Beispiel der Fernsehturm strahlten in Ihrem Glanz.

Dinner in the Sky Kran
Dinner in the Sky Gondel

Das Essen beim Dinner in the Sky

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase und einem Rundblick wurde man gefragt, welche Getränke man trinken möchte. Die Auswahl war dabei sehr ansehnlich. Sowohl alkoholische Getränke, wie Bier und Wein als auch Nichtalkoholisches, wie zum Beispiel verschiedene Säfte standen zu Auswahl. Nun konnte es an das Dinner gehen. Dabei ist anzumerken, dass es sich bei unserem Dinner in the Sky um die Variante mit zwei Gängen gehandelt hat. Es gibt auch eine Version mit drei Gängen.

Wie auf den Fotos zu erkennen ist, war das Essen zwar recht übersichtlich, aber wirklich hübsch zubereitet. Der Hauptgang hat unsere Gaumen wirklich erfreut und auch das Dessert war über jeden Zweifel erhaben. Kein Wunder, das Steigenberger Hotel mit seiner Gastronomieabteilung gehört zu den besten Adressen der Stadt. Mitten im Essen und auch danach wurde man immer wieder vom zuvorkommenden Personal mit neuen Getränken versorgt. Man konnte sich hier in dieser Höhe wie ein kleiner König fühlen.

Dinner in the Sky Essen
Dinner in the Sky Dessert

Panorama der Stadt genießen bei einem Dinner in luftiger Höhe

Der Kran konnte sich aus Platzgründen nicht drehen. Wir haben uns im Vorfeld gefragt, wie man oben alle Himmelsrichtungen zu Gesicht bekommt. Dies wurde auf clevere Weise gelöst. Die Gondel hat am unteren Ende ein Seil befestigt, welches bis zum Boden hing. An diesem Stahlseil konnte ein Mitarbeiter die Gondel vom Boden aus drehen und so eine Art Panoramablick für die Gäste bewerkstelligen. Auch oben auf der Gondel konnte man sich drehen. Man war zwar an den Sitzen festgeschnallt. Bei dieser Spezialkonstruktion war es jedoch möglich, sich mit dem Sitz um ca. 45 Grad selbst zu schwenken. Ein weiteres Highlight an Bord war die Möglichkeit, die Füße durch die Schwenkbarkeit der Sitze in die Luft Richtung Boden zu halten.

Dinner in the Sky Panorama
Dinner in the Sky Ausblick

Fazit zum Dinner in the Sky in Berlin

Insgesamt waren wir eine knappe Stunde in der Luft. Diese Zeit verging leider wie im Fluge. Wir waren natürlich froh, als wir vom Kran hinunter gelassen wurden und somit wieder festen Boden unter den Füßen hatten. Ein bisschen unheimlich und ungewohnt ist es natürlich schon, wenn man so hoch oben über der Stadt in einer Gondel schwebt. Der Mensch ist eben nicht für die Lüfte bestimmt. Einen riesigen Spaß hat es auf jeden Fall gemacht und ein erhabenes Gefühl hat man mehrmals bekommen.

Auch das gesamte Drumherum war gelungen. Ein herrschte ein tolles Flair, was sowohl an den anderen Gästen lag, mit denen man sich wunderbar austauschen konnte, als auch an den Mitarbeitern. Man merkte an jedem Handgriff, dass hier Profis am Werk waren. Unsicherheit, dass die Konstruktion zu wackelig wäre oder ähnliches, kam bei uns nie auf. Wir haben die Zeit beim Dinner in the Sky in Berlin genossen und können dieses Erlebnis nur weiterempfehlen. Man sollte allerdings keine Angst vor der Höhe haben 😉


Erlebnisdinner als Geschenkidee